Montag, 30. Mai 2011

New York und das Wetter

So, die nächsten Fotos unserer Reise sind sortiert und ich werde euch heute einmal ein bisschen über unser *Schlecht-Wetter-Programm* erzählen.
Der tägliche Blick auf die Wettervorhersage von CNN gehörte schon am dritten Tag zu unserem festen Aufsteh-Ritual, da wir schnell gemerkt haben, dass das Wetter in New York oft sehr zügig wechseln kann. Von 25°C Sonnenbrandwetter zu Tornadotiefausläufern mit Starkregen, Hagel und Sturm sind es oft nur ein paar Stunden. Ich persönlich fand es etwas nervig, immer zu überlegen, ob nur die Jacke ausreicht, der Regenschirm noch mitgenommen werden sollte oder besser Sonnencreme angesagt war - oder eben alles auf einmal! Den New Yorker ansich scheint das aber nicht zu stören. Rein wettertechnisch ist er äußerst anpassungsfähig, und das innerhalb von Minuten! Ich habe mich immer gefragt, warum jeder New Yorker eine riesige Tasche mit sich herumschleppt, bis es dann so richtig zu regnen angefangen hat: Schwupps, ein Griff in die Marry-Poppins-Zaubertasche, und schon tragen alle ein Paar stylische Gummistiefel, um mit ihren Buisnessoutfits nicht knöcheltief im Wasser zu stehen (wir hatten natürlich keine Gummistiefel...!).


Ok, einmal nass geworden beschlossen wir, dass uns das nicht mehr passiert und haben für den nächsten Regentag einen Ausflug nach Chelsea, genauer gesagt zum Chelsea Market geplant. Der Chelsea Market ist eine kleine, aber besonders reizvolle Mall. In den alten Mauern einer Keksfabrik - hier wurde der original Oreo-Keks erfunden - findet man viele kleine, charmante Geschäfte, die zum Bummeln und Verweilen einladen und kann außerdem kann man bei Friedmans Lunch auch noch unheimlich gut Burger essen. Das Ambiente ist wirklich außergewöhnlich, der Industriecharakter des Fabrikgebäudes ist vollständig erhalten geblieben wird an vielen Stellen durch beleuchtete Details etc. besonders hervorgehoben. Also haben wir uns mit unseren Kameras bewaffnet und einen tollen Fotosafari-Nachmittag erlebt. Aber seht selbst:








Übrigens, gebacken wird hier im Chelsea Market immer noch: zwar nicht mehr der Oreo-Keks, dafür aber leckeres (richtiges!) Brot.


Schon allein für den himmlischen Duft hat sich der Besuch gelohnt! Hhmmmmm, lecker!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen